Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

HINWEIS: Ihre weitere Nutzung dieser Website gilt als Zustimmung.

Zurück

TTV Zell III - TTV Zell II 1:9

TTV Zell III - TTV Zell II 1:9

Bereits vor dem Klassiker der diesjährigen Bezirksligasaison, musste mit Marc Menzel die Nummer eins der Mannschaft seine Abwesenheit kundtun. Kompensiert werden sollte dieser Ausfall durch Edeljoker Christian Bidlingmaier, der durch seine rege Trainingsbeteiligung in den vergangenen Monaten in den Fokus des Trainierstabs gerückt war.

In den Doppeln spielte das aktuelle Vereinsmeisterdoppel um Bidlingmaier und Stern gegen das stark aufspielende Doppel zwei der Gastmannschaft. Nach einem sehenswerten Spiel musste man dabei die starke Leistung der Gäste anerkennen und ihnen zu ihrem 3:1 Erfolg gratulieren. Schwegler und Bachofer kämpften sich am Nebentisch in einem tollen Spiel gegen das Spitzendoppel der Gäste in den fünften Satz, in welchem sie am Ende leider hauchdünn unterlagen. Die ganze Hoffnung lang nun bei unserem „Rentner-Doppel“, die mit ihrer über 50-jährigen Tischtenniserfahrung in der Vergangenheit in Schlüsselmomenten stets zu überzeugen wussten. Doch diesmal sollte es anders kommen. Trotz einer hervorragenden Leistung beider Spieler mussten sie sich am Ende hauchdünn in vier Sätzen geschlagen geben.

Mit einem 0:3 Rückstand startete man damit in die Einzel, in welchen man auf eine Trendwende hoffen konnte. Bidlingmaier zeigte dabei gegen Werle äußerst dynamisches Tischtennis auf dem allerhöchsten Niveau und ging dadurch schnell mit 2:0 in Führung. Werle überraschte jedoch mit einem Leistungssprung und kämpfte sich zurück ins Spiel. Im vierten Satz konnte sich Bidlingmaier schließlich durchsetzen und die Halle tobte. Die so lange erwartete Trendwende schien eingeläutet. Schwegler nahm diese Euphorie in der Halle mit in sein Spiel und zeigte gegen Palm sein allerbestes Tischtennis. Er kämpfte in der Arena vor heimischer Kulisse wie ein Löwe und begeisterte damit die zahlreichen Zuschauer. Leider wurde seine Leistung am Ende nicht belohnt und er musste sich hauchdünn mit 2:3 geschlagen geben.

Alle Hoffnungen lagen nun bei Bachofer, der sich bereits Stunden vorher in der Zeller Sporthalle warm gemacht hatte und so optimal auf das Spiel vorbereitet schien. Doch der Druck, der auf ihm lastete schien zu groß. Gegen seinen Kontrahenten musste er sich trotz seines unersättlichen Kampfgeistes mit 0:3 geschlagen geben. Damit war es jetzt an Wittmann gelegen, das Spiel endlich in die erwartete Richtung zu kippen. Mit seiner lehrbuchartigen Spielweise kam Schum jedoch hervorragend zurecht, woraus sich spektakuläre Ballwechsel ergaben. Auch hier lag das Glück bei der Gastmannschaft und Wittmann musste Schum zu einem knappen 3:2 Erfolg gratulieren.

Als nächstes Stand das Spektakel und Schlüsselspiel des Abends auf dem Programm. Stephan versuchte dabei bereits im Voraus durch sein angsteinflößendes und wohlbekanntes Schattenboxen seinen Gegner einzuschüchtern. Doch Walz konnte seine Angst überwinden und zeigte im Spiel gegen Stephan sein gesamtes Können. In einem hart umkämpften Fünfsatzkrimi unterlag Stephan am Ende hauchdünn.

Im letzten Spiel des ersten Durchgangs musste nun Stern an die Platte. Auch er zeigte an diesem Abend atemberaubendes Tischtennis und zwang Schmidkte an den Rande einer Niederlage. Am Ende fehlte im jedoch eine Kleinigkeit zum Sieg und er unterlag knapp in vier Sätzen. Im zweiten Durchgang stand nun das Spitzenspiel des Abends an. Nach sehenswerten Ballwechseln musste Bidlingmaier hierbei am Ende dem gegnerischen Spitzenspieler zu seinem knappen 3:0 Erfolg gratulieren.

Damit stand die Niederlage fest und die Enttäuschung war den Spielern in das Gesicht geschrieben. Die nachfolgende langwierige Analyse des Spiels zeigte jedoch, dass alle Spieler mit ihrer Leistung zufrieden sein konnten und in anderen Spielen damit sicherlich erfolgreicher die Sporthalle verlassen hätten. Darum gilt es jetzt die hohe Trainingsintensität der letzten Wochen fortzuführen und so möglichst bei den so wichtigen Spielen in den kommenden Wochen zu Punkten. Sicherlich freuen sich die Spieler über zahlreiche Fans und werden auch da alles geben, um den Abstieg aus der Bezirksliga zu verhindern.

Durchschnitt (0 Stimmen)


Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.